BibSonomy :: Publikation :: Exposé: Die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine digitale Daktyloskopie

    Exposé: Die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine digitale Daktyloskopie

    B. Stach. (2012)
    Bisher wurden keine Zusammenfassung zu diesem Eintrag hinzugefügt.
    B. Stach. (2012)
    Zitationsstil:

    Publikationen, die dieser Eintrag referenziert

    1. . :
      .
    Bewertungsverteilung
    Durchschnittliche Benutzerbewertung
    ?
    Bei der Berechnung der durchschnittlichen Bewertung werden alle abgegebenen Rezensionen berücksichtigt. Jedoch können einige dieser Rezensionen für Sie unsichtbar sein, wenn der Rezensent die Sichtbarkeit eingeschränkt hat.
    (4,3 von 5.0 auf Grundlage von 11 Rezensionen)
    • userPicture
      Ein sehr guter Text, der einen prima Überblick über Deine Arbeit gibt. Ein weiterer, die Wissenschaft der Daktyloskopie erläuternder Satz wäre schön (Z. 39). Ansonsten fehlt mir nichts.
      • userPicture
        1. Sehr gute Einleitung (alles kurz angerissen). (topografisch wird bei AFIS doch nicht gescannt, oder?) 2. Gute Fragestellung. Ich finde gerade gut, dass du versuchst, die Technik (tatsächliche Grundlagen) voll zu erfassen. Zeile 42: Ich würde ergänzen "Grundsatz der Universalität" (um in deiner Sprache zu bleiben) - Jeder Mensch hat Fingerabdrücke. Zeile 61: Technische Feinheit: Der Sensor "erkennt" nur Licht oder Wärme, das Erfassungsgerät erkennt Fingerabdruckspuren. Zeile 70: Kann man nicht auch das ungefähre Alter verwenden, um bestimmte Fingerspuren zu vermeiden, die vor oder nach der Tatzeit hinterlassen wurden? Zeile 98: Du reduzierst das Spannungsverhältnis auf Nichtverurteilung von Tätern versus Fehlverurteilung von Unschuldigen. Ich würde auch in die Waagschale werfen: es werden Bewegungsprofile erstellt, Zusatzinformationen ausgewertet und statt ursprünglich nur schwerer Straftaten nachträglich auch Ordnungswidrigkeiten verfolgt und das alles über eine Vielzahl von Personen. 3. Gut 4. Klar. (Zeile 182: "Alle denkbaren Gestaltungswege": Kommt nicht nur ein Gesetz, Verordnung und Dienstvorschrift infrage?) Zeile 207: Nicht auch LDSGe für die LKÄ? Zeile 205: Du meinst nicht DSVO sondern die künftige DSRL für den Polizeibereich, oder? Zeile 236: siehe oben. Zeile 244: Du hast Projektpartner ausgelassen. Klar haben wir es vor allem mit AMSL und LKA S-A zu tun. Du könntest schreiben: "Projektpartner sind AMSL und LKA S-A. Außerdem sind am Projekt Partner 1, 2, 3, ... beteiligt." (Zeitplan fehlt.)
        • anonymous
          Die Beschreibung der technischen Vorgänge und rechtlichen Probleme ist schlüssig und verständlich dargelegt. Der Sprachstil ist wirklich gut. Er wirkt wissenschaftlich und vermittelt die Inhalte ohne Schlenker. Inhaltlich habe ich nur zu bemängeln, dass das Thema (Strafverfolgung) besser rausgehoben werden müsste. Sterne vergebe ich gerne. HS
          • userPicture
            Ein gut verständliches Exposé. Der Forschungsrahmen ist gut nachvollziehbar dargestellt und wirkt auf mich fachlich und thematisch sicher. Am Anfang (Titel) kann man noch klarer machen, dass es um Strafermittlung geht. Ich bin auf den Abschnitt zur "Sozialschädlichkeit gespannt. Sterne vergebe ich nicht.
            Bitte melden Sie sich an um selbst Rezensionen oder Kommentare zu erstellen.