Abstract

Die Bedeutung von Kapitaleinkommen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, während der Anteil der Arbeitseinkommen am Volksein-kommen zurückgegangen ist. Die Entwicklung ist für Deutschland von be-sonderer Bedeutung, weil etwa die Hälfte der deutschen Haushalte kein nennenswertes Vermögen besitzt. Bei der Suche nach Politikinstrumenten, die bei dieser Ausgangslage inklusives Wachstum möglich machen, sind wir auf den Fonds des US Bundesstaates Alaska gestoßen: alle Einwohne-rInnen werden dort durch eine jährliche Zahlung am Kapitaleinkommen des Fondsvermögens beteiligt. In der Studie "Die Soziale Dividende: Utopie oder realistische Politikopti-on?" gehen Timm Bönke, Carola Frank und Astrid Harnack von der Freien Universität Berlin der Frage nach, ob eine solche Soziale Dividende auch in Deutschland eine breitere gesellschaftliche Teilhabe an den steigenden Kapitaleinkommen ermöglichen könnte. Die Berechnungen zeigen, dass dies mittel- und langfristig in der Tat der Fall ist: bei einer hypothetischen Einführung der Sozialen Dividende im Jahr 2002 wäre das Wachstum bis zum Jahr 2012 inklusiver ausgefallen. Deutlich mehr Haushalte speziell am unteren Rand der Einkommensverteilung hätten von einem realen Ein-kommenszuwachs profitiert.

Links and resources

URL:
BibTeX key:
noauthororeditor
search on:

Comments and Reviews  
(0)

There is no review or comment yet. You can write one!

Tags


Cite this publication